Michael Zisman

Geboren 1982. Musikalische Studien in Buenos Aires bei Nestor Marconi, Bandoneon und bei Juan C. Cirigliano (ehemaliger Pianist von Astor Piazzolla), Komposition.

Erster Auftritt mit 11 Jahren zusammen mit den Tangolegenden Leopoldo Federico und Atilio Stampone, als Überraschungsgast anlässlich ihres Konzertes 1993 in Genf.

Das Debut auf der Grossen Bühne gab er 1994 in Bern anlässlich des von Lord Yehudi Menuhin präsentierten Benefizanlasses «tous les violons du monde», in einem von seinem Vater Daniel Zisman geleiteten Tango- ensemble. Mit ihm hat er seither zahlreiche Aufnahmen eingespielt, und gemeinsam treten sie in verschiedenen Tangoformationen auf (u.a. im Duo tango2, mit dem 676 nuevotango ensemble,oder mit Symphonieorchester).

Studium an der Swiss Jazz School (Improvisation/ Komposition& Arrangement) u.a. bei Bert Joris, Andy Scherrer, Frank Sikora, Klaus König und Klaus Wagenleiter, sowie diverse Meisterkurse, z.b. mit Leopoldo Federico, Osvaldo Ruggiero, Roberto Lara,Jim Mcneely oder Daniel Schnyder.

Michael Zisman, der sowohl Schweizer als auch Argentinier ist, spezialisiert sich nebst dem umfangreichen Tango- und Jazz- repertoire in der Musik von Astor Piazzolla. als Solist hat er Werke für Bandoneon und Orchester u.a.

bereits mit dem Berner Symphonieorchester, dem Brussels Jazz Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra, dem Swiss Jazz Orchestra, dem Kammerorchester Basel, der Camerata Zürich und dem Israel Philharmonic Orchestra aufgeführt. Piazzolla's Konzert für Bandoneon und Orchester hat Michael Zisman mit 23 Jahren weltweit bereits um die 50 Mal aufgeführt.

Auftritte an der Expo 2000 in Hannover und an der Expo 2002 in Murten, sowie an diversen Festivals, darunter Menuhin Festival Gstaad, Trieste International Tango Festival, Baltica Jazzfestival, Estival Jazz Lugano, notti di luce Bergamo, Tango Festival Fuppertal, festival trayectos Zaragoza, Bandoenon Festival Krefeld, Internationale Jazzfestivals Bern und Zürich.

Im Jahr 2001 wirkte er als Solist in der Produktion der schweizerischen szenischen Uraufführung der operita «maría de buenos aires» mit.

Zisman kollaborierte im Rahmen diverser Projekte und Aufnahmen in den letzten Jahren, sowie aktuell mit renommierten Artisten wie Szymsia Bajour, Alfredo Marcucci, Bert Joris, Franco Ambrosetti, Giora Feidman, Dado Moroni, Antonio Farao, Mark Soskin, Adrian Iaies, Thierry Lang, Yvonne Catterfeld, Silvana Deluigi, Michael Zisman (Bass), Peter Frei, Heiri Kaenzig, u.v.a. sowie mit seinen eigenen Ensembles.

2007 gewinnt Michael Zisman den 1. Preis in der Kategorie Bandoneon beim Internationalen Akkordeonwettbewerb Klingenthal, Deutschland.